Zum Hauptinhalt springen

Ahlen weiterhin Leistungsstützpunkt

  

Das heimische Handball-Leistungs-Zentrum der Ahlener SG ist auch weiterhin einer von nur zehn offiziellen NRW Leistungsstützpunkten für die Sportart Handball. Das gaben das für Sport zuständige Innenministerium und der Landessportbund NRW bekannt. Somit wird auch weiterhin die Talentförderung in der Region Münsterland in Ahlen stattfinden.

Leistungsstützpunkte sind vom Land NRW gemeinsam mit dem Westdeutschen Handballverband als Dachverband eingerichtete Förderzentren, die über ein besonders hohes Maß an Ausbildungsqualität für Nachwuchstalente verfügen. Ziel ist es in Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen optimale Rahmenbedingungen für die Talententwicklung bis hin in die Jugendnationalmannschaften zu schaffen. Hierbei spielen Kategorien wie Trainingsumfänge, Trainerausbildungen, medizinische und schulische Betreuung eine zentrale Rolle.

Wie gut in Ahlen in den vergangenen Jahren gearbeitet wurde, zeigen nicht zuletzt die Top-Talente wie Marian Michalczik, Alicia Stolle und Marie Michalczik, die allesamt ihre Jugendausbildung im Ahlener Handball-Leistungs-Zentrum absolvierten und den Sprung in die Bundesligen und Nationalmannschaften schafften. Marie Michalczik wurde in der abgelaufenen Saison sogar mit gerade einmal 21 Jahren jüngste Torschützenkönigin der Frauen-Handballbundesliga.

In Zukunft wollen die beiden Projektpartner, Handball-Leistungs-Zentrum und Fritz-Winter-Gesamtschule, noch enger zusammenarbeiten. Hierbei sollen insbesondere die Möglichkeiten des schulintegrierten Vormittagstrainings, sowie die schulspezifische Betreuung der Nachwuchstalente weiter optimiert werden. Nicht zuletzt sind aktuell weit mehr als fünfzehn Spielerinnen und Spieler des HLZ auf der Fritz-Winter-Gesamtschule und profitieren von den optimalen Rahmenbedingungen.

Gleichzeitig sollen die guten Gegebenheiten mit Kraftraum, Physiotherapie und Schulungsmöglichkeiten zukünftig auch für weitere Kadersportler aus anderen Sportarten der Fritz-Winter-Gesamtschule zur Verfügung gestellt werden.

Der Ahlener Leistungsstützpunkt ist im Münsterland einzigartig. Das heimische Leistungszentrum bewegt sich damit ausbildungstechnisch auf Augenhöhe mit den Nachwuchszentren der Bundesligisten in Minden, Lemgo und Gummersbach.

Die Ahlener Handballer wollen den erfolgreichen Weg weitergehen. So haben in den letzten Jahren zahlreiche junge Talente aus der Region den Weg über das Handball-Leistungs-Zentrum in den Profisport erfolgreich gemeistert. Viele Nachwuchstalente haben zudem den Sprung in den Ahlener Drittliga-Kader geschafft. Diese regionale Prägung soll auch zukünftig die sehr gute Nachwuchsarbeit in Ahlen auszeichnen. „Es ist eine große Auszeichnung für das Team rund um Martina Michalczik und Ralf Plonus, dass Ahlen auch weiterhin Leistungsstützpunkt bleibt und damit eine herausragende Rolle in der handballerischen Talentförderung spielt“, so Ludger Trost aus dem Jugendbereich des HLZ Ahlener SG.