Zum Hauptinhalt springen

ASG-News

Alles rund um die Ahlener SG

Schwächelnde Ostwestfalen Chance für die ASG?

  

Die Karnevalspause ist vorbei und für die Drittliga-Handballer der Ahlener SG startet nun ein straffes Programm. Im Kampf um den Klassenerhalt stehen für die Münsterländer im März ganze sechs Ligaspiel an und die Mannschaft von Sascha Bertow ist, um den Klassenerhalt zu schaffen, zum Siegen verdammt. Klappen soll das am Sonntag um 17 Uhr bei LiT Tribe Germania im ostwestfälischen Hille.

Die Gastgeber, die sich auf Platz neun und damit im Mittelfeld festgesetzt haben, hatten zuletzt eine Schwächephase, die es für die Ahlener SG auszunutzen gilt. Durch zahlreiche Ausfälle und den Abgang ihres Abwehrstrategen hat LiT die Spiele gegen Leichlingen (24:34) und die Bergischen Panther (23:32) doch sehr deutlich verloren. Trainer Daniel Gerling und seine Spieler wollen gegen die Ahlener SG wieder zurück in Erfolgsspur und in diesem Spiel auch den Klassenerhalt perfekt machen. „Mit dann 20 Punkten passiert uns nichts mehr“, so Gerling.

Von 20 Zählern ist die Ahlener SG nach nun 20 Spielen mit 8:32 Punkten Lichtjahre entfernt. Dementsprechend müssen Luca Sackmann und seine Mitspieler in der kleinen Hiller Sporthalle mindestens 100 Prozent geben, um sich weiterhin alle Chancen für den Klassenerhalt offen zu halten. Damit das klappt, haben die Ahlener die närrische Handballpause genutzt und sich haarklein auf die Ostwestfalen vorbereitet. Für die Gäste wird es dennoch nicht leicht, steht doch hinter dem Einsatz von Jannis Fauteck weiterhin ein Fragezeichen, da er sich immer noch mit Rückenproblemen rumplagt, und David Wiencek ist durch seine Handverletzung so oder so raus.

Zur Unterstützung der Mannschaft setzt die Ahlener SG einen Fanbus ein, Abfahrt ist am Sonntag um 14:45 Uhr an der Friedrich-Ebert-Halle. Anmeldungen nimmt Karina Dornscheidt unter 0174-8898300 entgegen. Der Fahrpreis ohne Eintritt beträgt fünf Euro.

Entscheidender März für Luca Sackmann und die Ahlener SG: Los geht es Sonntag in Hille. (Foto: Toppmöller)