Skip to main content

Trotz Klassenerhalt alles geben

Zum vorletzten Mal in dieser Saison heißt es Heimspiel in der Friedrich-Ebert-Halle. Die Ahener SG empfängt am Samstag um 19 Uhr die SG Schalksmühle-Halver aus dem Märkischen Kreis. Beide Mannschaften haben ihr (Minimal-)Ziel mittlerweile erreicht: Die Gäste belegen aktuell Platz sechs, was im Sommer 2017 auch als Ziel gesetzt wurde. Ahlen hat seit dem vergangenen Wochenende den Klassenerhalt sicher und kann so auch befreiter zu Werke gehen. 

Seit fünf Spieltagen ist die SG ungeschlagen. Nach dem 28:24-Sieg über die Bergischen Panther ist Gästetrainer Stefan Neff voll des Lobes für sein Team und sieht seine Mannschaft äußerst motiviert für das heutige Spiel in Ahlen. Allerdings sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass Schalksmühle-Halver nicht immer so einen Lauf hat. Mitte Februar hat das Neff-Team zwei Spiele verloren, u.a. gegen Tabellennachbar Minden II und auch gegen das damalige Tabellenschlusslicht, den ATSV Habenhausen aus Bremen.

Bei der Ahlener SG gilt die Devise: den Gegner möglichst lange ärgern und ein gutes Spiel abliefern, da ist der gesicherte Klassenerhalt für 60 Minuten völlig egal. Dabei wird es für die Ahlener keine leichte Aufgabe, denn mit Thies Hülsbusch, Björn Wiegers, Ferdi Hümmecke und Luca Werner fehlten in dieser Woche gleich vier Spieler krankheits- bzw. studienbedingt. Wer gegen die SG am Ende auf der Platte steht, das entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel.

Zurück
Für den verletzten Thies Hülsbusch bleibt beim vorletzten Heimspiel nur das Zuschauen von der Tribüne. (Foto: Toppmöller)