Skip to main content

Sonntag geht es zu den Bergischen Panthern

2019 läuft es für die Drittliga-Handballer bislang bestens. Die Verletztenmisere aus dem vergangenen Jahr hat sich zum Glück nicht fortgesetzt, stattdessen eilen Hümmecke und Co. in diesem Jahr von Sieg zu Sieg. Vier Siege in Folge sind es und Sonntag um 17 Uhr darf bei der HSG Bergische Panther in Burscheid gerne der fünfte Sieg hinzukommen.

Bei den Gastgebern verlief das Handballjahr bislang durchwachsen – auswärts haben die Panther bislang beide Spiele gegen Krefeld und Menden verloren, zuhause gegen die Liganeulinge Northeim (Platz 7 in der Tabelle) und Großenheidorn (Tabellenletzter) gewonnen. Insgesamt ist Panther-Trainer Marcel Mutz mit dem aktuell sechsten Tabellenplatz bestens zufrieden: „Die Jungs machen das prima, vor allem wenn man bedenkt, dass wir in dieser Saison noch nicht einmal komplett angetreten sind.“

Genau da gehen bei ASG-Coach Sascha Bertow die Alarmsirenen an und er warnt für Sonntag vor einer „sehr erfahrenen Mannschaft“, die da wie ein Panther zum Sprung bereit auf die Ahlener lauert. „Die haben einen breiten und guten Kader, der einfach gefährlich ist“, so Bertow. Der Übungsleiter hat in erster Linie Kreisläufer Max Weiß und Jens-Peter Reinarz im Visier, den er als wirklichen Ausnahmespieler sieht.  

Zurück
Sonntag um 17 Uhr nehme es Ferdi Hümmecke und Co. mit den Bergischen Panthern auf. (Foto: Toppmöller)