Skip to main content

Rumpftruppe kann in Northeim nur 17 Minuten mithalten

Mit einer weiteren Niederlage ist die Ahlener SG am späten Sonntagabend aus Südniedersachsen zurückgekehrt. Beim Northeimer HC gab es für die Münsterländer eine 37:32-Niederlage, die aufgrund des dezimierten Kaders allerdings vorhersehbar war. 

Neben den Langzeitverletzten fehlten Trainer Sascha Bertow am Rande des Harzes auch Kapitän Mattes Rogowski, der durch das Final Four in Hamburg beruflich verhindert war, und auch Andreas Tesch musste verletzungsbedingt als Torhüter passen. Dennoch hat sich die Truppe um Dimitry Stukalin anfangs wacker geschlagen und bis zur 17. Spielminute mit 9:9 gut mitgehalten. Erst danach gelang es dem NHC sich deutlicher abzusetzen – 15:11 in der 24. Minute – und diesen Vorsprung mit 18:14 in die Halbzeit zu retten. Für Felix Harbaum war das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon vorbei, denn in der 29. Minute sahen die Schiedsrichter Foulspiel. „Völlig überzogen“, kommentierte Bertow diese Entscheidung nach dem Spiel.

Im zweiten Durchgang bauten die Niedersachsen die Führung noch weiter aus – über 21:15 (34.), stand es in der 37. Minute bereits 24:17 und weitere drei Minuten später 30:20. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel zwar bereits gelaufen, doch die Ahlener SG kämpfte nach Kräften, um die Niederlage noch etwas einzudämmen, was dann mit 37:32 auch noch gelang.

Zurück
Zwei Treffer steuerte Nico Wunderlich in Northeim bei. (Foto: Toppmöller)