Skip to main content

mJC1 am Wochenende mit Sieg und Niederlage

Mit einem Auswärtssieg im Nachholspiel bei der JSG Handball Ibbenbüren und einer hohen Auswärtsniederlage in Lemgo endete der Doppelspieltag der mC1 am letzten Wochenende. Während man das Spiel in Ibbenbüren über die gesamt Spielzeit dominierte und letztlich mit 29:22 gewinnen konnte, waren die HLZ-Jungs am Sonntag in Lemgo von Beginn an auf der Verliererstraße und verloren klar mit 25:39.

Am Freitag Nachmittag machte sich der HLZ-Tross auf den Weg nach Ibbenbüren. Die Mannschaft des Gastgebers hatte am letzten Spieltag überrascht und konnte einen Punkt aus Lemgo entführen. Allerdings fehlte gegen das Ahlener Team krankheitsbedingt der starke Torhüter der Heimmannschaft.

Bereits zu Beginn des Spiels erspielte sich das HLZ-Team eine Führung von 6:3 und 8:4. Aber bereits in dieser Phase zeigten die Ahlener sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr einige Unkonzentriertheiten. Vor allem im Angriff wurden einige gute Torchancen leichtfertig vergeben oder die Angriffe wurden zu schnell abgeschlossen. Deshalb konnte das HLZ-Team die Führung nicht weiter ausbauen, so dass man mit einem Vorsprung von 12:8 in die Halbzeitpause ging.

Der Spielverlauf änderte sich zunächst auch in der zweiten Halbzeit nicht. Das HLZ-Team konnte die Führung bis zum 21:14 erweitern. Allerdings verhinderten auch in der zweiten Halbzeit viele unkonzentrierte Aktionen eine deutlichere Führung. Die Fehler in Angriff und Abwehr summierten sich ab Mitte der zweiten Halbzeit immer mehr. Dies nutzte der Gastgeber aus und konnte den Rückstand bis zum 20:22 verkürzen. Durch die Hereinnahme von Torhüter Stephan Borgmann, der schon in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gezeigt hatte, beruhigte sich das Ahlener Spiel aber wieder. Die Defensive stand sicherer und die Angriffe wurden wieder konzentrierter vorgetragen und erfolgreich abgeschlossen. Dadurch wurde die Führung in den Schlussminuten wieder ausgebaut, so dass das HLZ-Team das Spiel mit 29:22 gewinnen konnte.

Am Sonntag musste das Team dann nach Lemgo fahren. Alle warten gespannt, wie sich das Ahlener Team gegen die sehr starken Gastgeber präsentieren würden und ob die Jungs die sehr starke Leistung aus dem Hinspiel mit dem Sieg gegen Lemgo wiederholen konnte.

Leider war dies nicht der Fall. Im Gegenteil, mit Spielbeginn war man gegen die starke Lemgoer Mannschaft mit einem großgewachsenen und sehr dynamischen Rückraum auf der Verliererstraße. In der kompletten ersten Halbzeit lief man einer Führung der Gastgeber hinterher. Teilweise konnte der Rückstand auf zwei Tore verkürzt werden, dann aber wurde Angriffskonzeptionen unkonzentriert vorgetragen oder die Abwehr fand keine Mittel gegen den Rückraum der Gastgeber. Somit wurde mit einem Rückstand von 13:18 die erste Halbzeit abgepfiffen.

Eine deutliche Ansprache von Martina Michalczik in der Halbzeitpause nützte nichts. Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte die Lemgoer Mannschaft ihren Vorsprung um drei Tore erweitern. Das HLZ-Team hatte an diesem Tag nicht den Willen, sich gegen die Niederlage zu stemmen. Im Gegenteil, die Gastgeber bauten ihren Vorsprung weiter aus. Auch eine Manndeckung gegen Lemgo brachte keine Wende. Zusätzlich verletzten sich noch Fynn Stratmann und Jonas Horstmann, so dass die sehr deutlich Niederlage ihren Lauf nahm, die im Ergebnis von 25:39 endete.

„Leider fehlte heute den Jungs, anders als Hinspiel heute der Wille und Kampfgeist, gegen eine körperlich und technisch starke Lemgoer Mannschaft dagegen zu halten. Dann kommen auch so deutliche Ergebnisse in der C-Jugend zustande“, so dass Fazit von Martina Michalczik.

Nun heißt es, die Jungs in der Trainingswoche wieder aufzurichten, da am nächsten Sonntag in Nettelstedt ein ähnlich schweres Auswärtsspiel ansteht.

Zurück