Skip to main content

mJC: Kantersieg gegen den TV Vreden

Mit einem deutlichen Heimsieg gegen den TV Vreden ist die mC1 des HLZ Ahlen nunmehr alleiniger Tabellenführer der Oberliga-Vorrunde. Das gesamte Spiel dominierte das HLZ-Team und spielte letztlich mit 43:29 einen deutlichen Sieg heraus. Allerdings war Trainerin Martina Michalczik sehr unzufrieden mit der viel zu hohen Anzahl an Gegentreffern.

Temporeich eröffnete die mC1 des HLZ Ahlen das Spiel gegen den TV Vreden. Bereits nach wenigen Minuten war eine 4:1 Führung herausgespielt. Dann aber schlichen sich einige Unkonzentriertheiten in das Ahlener Spiel ein, die die Gäste nutzten, um auf 4:5 zu verkürzen.

Ab Mitte der 1. Halbzeit fand der Gastgeber wieder besser ins Spiel und baute die Führung auf 12:4 aus. Vor allem durch schnelle direkte und indirekte Gegenstöße erzielte das HLZ-Team Tor um Tor. Hier zeichnete sich vor allem Fynn Stratmann aus, der mit insgesamt 12 Treffern auch erfolgreichster Torschütze war. Aber auch Niklas Neumann wusste gestern in vielen Angriffsaktionen zu gefallen

Mit dieser deutlichen Führung schalteten die Ahlener in den letzten Minuten der 1. Halbzeit wieder ein Gang zurück. Die Gäste mit ihrem großgewachsenen Rückraum nutzten dies und konnten den Rückstand konstant halten und mit 11:20 in die Halbzeitpause gehen.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte zunächst der Gastgeber das Spielgeschehen. Durch tolle Spielkonzeptionen wurde die Führung schnell auf 26:14 und 30:17 ausgebaut.

Mit dem Gefühl des sicheren Sieges agierte das Ahlener Team ab Mitte der 2. Halbzeit vor allem in der Abwehr immer unkonzentrierter. Dies führte dazu, dass der Gast aus Vreden zu zuvielen Torerfolgen kam, dass Martina Michalczik nach dem Spiel auch beanstandete.

Der Sieg mit 43:29 war aber auch in der Höhe nicht gefährdet. Damit sind die Ahlener alleiniger Tabellenführer, da der Tabellenzweite Sparta Münster überraschend sein Auswärtsspiel in Ennigerloh verlor.

https://www.hlz-ahlen.de/Gegen dieses Team aus Münster muss das HLZ-Team im nächsten Spiel antreten. Aufgrund der Mitnahme der Punkte in die Oberliga-Endrunde ist ein Sieg in Münster zwingend gefordert, falls auch die Münsteraner Truppe sich für die Oberliga-Endrunde qualifizieren sollte. Im Angriff gilt es, an die vielen guten Phasen des Spiels gegen Vreden anzuknüpfen. Die Defensive muss allerdings über die gesamte Spielzeit konzentrierter und beweglicher agieren. „Die Jungs müssen lernen, dass die wichtigen Spiele nicht im Angriff, sondern in der Abwehr gewonnen werden. Hier werden wir in den nächsten Trainingseinheiten das Hauptaugenmerk legen“, so Martina Michalczik bei ihrer abschließenden Bewertung des Spiels.

Zurück