Skip to main content

mJB1 mit bitterer Niederlage

In einer spannenden Oberliga-Partie unterlag die männliche B1 in der Schlussphase ihren Gästen aus Nettelstedt mit 33:37. Vorangegangen war ein Spiel mit Höhen und Tiefen, das den Titel „Abwerhschlacht“ eher nicht verdient hatte.

71 Tore in 50 Minuten sprechen für sich. Dominierende Abwehrreihen konnten die zahlreichen Zuschauer der Friedrich-Ebert-Halle am Samstagabend beim besten Willen nicht ausmachen. Viel mehr bekamen sie ein Spiel zu sehen, welches sich in der ersten Viertelstunde zu Gunsten der Gäste aus Ostwestfalen entwickelte. Landeten die Ahlener Angriffe überwiegend am Pfosten oder Nettelstedter Schlussmann, setzten die Ostwestfalen mit einer nahezu 100 Prozentquote alles ins Netz was Sie aufs Ahlener Tor brachten. Allen voran der wuchtige Kreisläufer Armel Rapic, der seinen Körper einzusetzen vermochte und von seinen Mitspielern gut in Szene gesetzt wurde. So setzten sich die Gäste über 4:7 auf 4:10 ab, ehe HLZ-Trainer Frederik Neuhaus das Team-Time-Out zog und seine Mannen neu einstellte. In der Folge verkürzte Ahlen auf 6:10 durch zwei stark herausgespielte Tore am Kreis über Joris Lendzwald (11. Spielminute), ließ die Gäste in den folgenden Minuten jedoch erneut auf bis zu sieben Tore wegziehen (9:16 in der 16. Spielminute).

„Wir haben nicht nur in dieser Phase viel zu hektisch agiert und versucht den erstbesten Wurf zu nehmen, anstatt unsere spielerischen Stärken auf die Platte zu bringen“ kommentierte Neuhaus das dramatische Hin und Her im ersten Durchgang der Partie.

Das es auch anders geht bewiesen die Ahlener im Anschluss. Mit einer starken kämpferischen Leistung und einer verbesserten Abwehrreihe kämpften sich die HLZ-Jungs gegen die hart verteidigenden Ostwestfalen zurück in die Partie. Zwei Sekunden vor dem Pausenpfiff hatte Ahlen bereits die Chance auf zwei Tore zu verkürzen, scheiterte aber erneut am gut aufgelegten Gästekeeper. So wurden die Seiten bei einem 19:22 gewechselt, dass in den meisten anderen bisherigen Saisonbegegnungen beider Teams einem Endergebnis gleichgekommen wäre.

Im zweiten Durchgang zeigte sich dann die Fortsetzung einer spannenden Partie, die jedoch weiterhin auf beiden Seiten nichts für Liebhaber des gepflegten Abwehrspiels war. Ahlen kämpfte sich Tor um Tor zurück ins Spiel und glich in der 36. Minute mit einem sehenswerten Rückraumtreffer durch Jan Ferkinghoff erstmal zum 29:29 aus. Nur zwei Minuten später war es erneut Ferkinghoff, der den Ausgleich zum 30:30 erzielte. In der Folge vergaben die Ahlener einen Siebenmeter und gleich zwei freistehende Würfe, die die erstmalige Führung hätten bedeuten können und das Spiel zum Kippen gebracht hätten.

So blieb es beim Kopf-an-Kopf Rennen, NSM legte vor, Ahlen glich durch Jannis Hoff in der 41. Minute zum 31:31 aus. Top-Scorer Jan Ferkinghoff verletzte sich beim Zusammenprall mit Armel Rapic und musste von Physio Tobias Salewski mit dem Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk von der Platte getragen werden. Auf der Gegenseite zeigten die Nettelstedter Wandertage Früchte und ließen die ohnehin wackelige Ahlener Abwehrreihen völlig in Auflösungserscheinungen dastehen. Im Angriff verfielen die Gastgeber erneut in überhastete Abschlüsse, die allesamt nicht im Tor untergebracht werden konnten. So gewann Nettelstedt am Ende zwar etwas glücklich, aber dennoch verdient mit 33:37.

In der Tabelle tauschen die Ahlener durch die Niederlage erneut den Tabellenplatz mit GWD Minden und sind nun punktgleich auf Platz 3 der Oberliga Westfalen zu finden.

Für das kommende Wochenende muss das Trainerteam um Frederik Neuhaus tief in die Kreativitätskiste greifen. Die stark dezimierte Ahlener Mannschaft tritt am Sonntag zum Spitzenspiel in Lemgo an.

Zurück
Jannis Hoff und seine Kollegen der mJB1 wurden am Wochenende jäh gestoppt. (Foto: WN - Gummich)