Skip to main content

mJA1: Erste Saisonniederlage des HLZ beim Spitzenspiel in Herford

Es hat dieses Mal nicht sein sollen. Am vergangenen Samstag kassierte die männliche A-Jugend des Handballleistungszentrums Ahlen die erste Niederlage in der noch jungen Saison. Die zwei Punkte bleiben mit einem 26:19 in Herford.

Es dabei allein darauf abstellen zu wollen, dass man in der Herforder Sporthalle kein Harz benutzen durfte, wäre am Ende zu einfach. Durch die bekannten Umstände hatte man in der Vorwoche ohne Harz trainiert, aber aufgrund von Schule, Krankheit oder anderen Gründen, war die Vorbereitung alles andere als optimal.

Dabei erwischte das Team einen ansprechenden Start und ging in der 10 Minute erstmals (3:2) in Führung. Die Abwehr stand dieses Mal deutlich besser und so wurde es eine erste Halbzeit mit insgesamt sehr wenigen Toren. Am Ende dieses Durchganges stand es 10:9 für Herford. Und genau da setzte das Manko bereits an diesem Wochenende an. Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen gingen alle Ahlener Feldspieler dieses Mal mehr als fahrlässig mit den sich bietenden Chancen um. Man lud den Gastgeber förmlich durch überhastete und unvorbereitete Abschlüsse zu einfachen Gegenstoßtoren ein. Nach dem Kabinengang sollte es besser werden. Man hatte die Fehler besprochen und wie man diese besser hätte lösen können. Doch statt bei eigenem Ballbesitz auszugleichen, schafft Herford das erste Tor der zweiten Spielhälfte. Ahlen blieb aber am Ball und glich in der 33. Minute erstmals wieder aus. Leider hatte Herford an diesem Tag immer eine passende Antwort und ging seinerseits wieder mit 2 Toren in Front und schaffte in der 39. Minute erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung herzustellen, der bis zur 44. Minute Bestand hatte. Als die HLZ-Boys in der 48. Spielminute auf 19:18 verkürzt hatten und sich die Chance zum Ausgleich bot, hatte Trainer Thomas Filthaut noch einen großen Funken Hoffnung. Dieser wurde jedoch jäh im Keim erstickt, weil Ahlen in der restlichen Spielzeit kein Tor mehr erzielte und Herford sich so am Ende einen 26:19 Sieg verdiente.

„Wenn ich in den verbleibenden 11 Minuten keinen einzigen Ball mehr im Netz unterbringe, verliere ich ein Spiel, was über 53 Minuten eigentlich auf Augenhöhe stattgefunden hat. Doch insgesamt komme ich auf 18 ungenutzte Hochkaräter, selbst zwei Siebenmeter wurden letztlich vergeben. Das man am Ende das Spiel so deutlich verliert, ist aus meiner Sicht unnötig“, so Thomas Filthaut. „Wir hatten uns viel vorgenommen, doch schlussendlich bekommen wir es nicht auf die Platte, weil die Jungs im Kopf nicht frei waren. Ständig war zu hören, dass es am fehlenden Harz liege. Aber wenn ich die Vielzahl der guten Chancen mal zusammen nehme, dann kann ich damit ein Spiel fast alleine entscheiden“, zeigte sich der Trainer enttäuscht.

Im Rückspiel muss Ahlen dann zeigen, ob es tatsächlich nur am Harz lag!

Für das HLZ spielten: Jan Schulz, Justin Mehrmann, Nils Küpper - Fiete Austermann, Niklas Bröhl, Tobias Filthaut, Felix Haurenherm, Philipp Heyna, Jonathan Lorenz, Noah Schröder, Joel Wessel und Jonas Wieneke.

Zurück
Felix Haurenherm und die mJA1 mühten sich in Herford nach Kräften, vergaben jedoch zu viele Chancen.