Skip to main content

Mission erfüllt. Sieg geholt. Motivation getankt.

Diesen 2. November 2019 markieren sich die Drittliga-Handballer der Ahlener SG sicherlich mit Signalfarbe im Kalender. Der 2. November 2019 ist für die heimischen Handballer nämlich ab jetzt der Tag, an dem sie sich selbst für ihre harte Arbeit belohnt und gegen TuS Volmetal mehr als deutlich aus dem Tabellenkeller geschossen haben – 30:20 (15:11).

Die Mission in der Friedrich-Ebert-Halle lautete ganz klar „raus aus dem Keller“ und mit genau dieser Einstellung ist die ASG auch von Beginn an zu Werke gegangen. Relativ schnell führten Lemke und Co. gegen den TuS mit 5:2. Doch Volmetal ließ sich nicht abschütteln, die Mannschaft, die ein Großteil ihres Spiels über Jan Magnus König absolvierte, der allein im ersten Durchgang sieben Tore beisteuerte, glich in der 17. Minute zum 8:8 aus und ging kurz drauf mit 10:9 in Führung. Die Momentaufnahme hatte allerdings ein kurze Haltwertzeit, denn die Ahlener konnten sich am Samstagabend immer und immer wieder auf ihren Schlussmann Maurice Behrens verlassen. Ohne mit der Wimper zu zucken, parierte er zwei Strafwürfe, sein Team legte vier Treffer nach und so ging die ASG mit 15:11 in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang war die Ahlener SG, angetrieben vom kämpferischen Ehrgeiz, nicht aufzuhalten und hielt die Gäste aus dem Hagener Ortsteil Dahl immer auf Abstand. Auf der einen Seite fabrizierte der TuS viel zu viele Fehler, auf der anderen Seite scheiterten die Gäste am überragenden Maurice Behrens, der mittlerweile nicht nur die Spieler, sondern auch die mitgereisten Fans verzweifeln ließ. Gute zehn Minuten vor Schluss, beim Stand von 25:18, war die Sache fast gegessen, die ASG traf noch fünfmal, Volmetal fehlte die passende Antwort und so konnte sich die Mannschaft von Sascha Bertow am Ende für die Arbeit belohnen und dem Trainer ein schönes nachgeholtes Geburtstagsgeschenk machen, indem sie alle samt den Tabellenkeller verlassen haben – Mission erfüllt.

Zurück
Die Abwehr steht mit Felix Harbaum und Ferdi Hümmecke. (Foto: Toppmöller)