Skip to main content

mC1 startet mit deutlichem Heimerfolg in die Oberliga-Vorrunde

Mit einem souveränen Sieg ist die mC1 des HLZ in die Oberliga-Vorrunde gestartet. Gegen den Rivalen aus dem Münsterland, dem ASV Senden, konnte das Spiel mit 41:24 gewonnen werden.

Dabei waren alle Spieler und auch das Trainergespann Martina Michalczik und Ludger Trost vor dem Spiel sehr nervös, stellte sich mit dem Gast aus den Senden doch sofort der vermeintlich stärkste Gegner in der Vorrunde vor. Zusätzlich waren die letzten Vorbereitungsspiele alles andere als gut verlaufen.

Der Beginn des Spiels war auch noch sehr ausgeglichen. Den Ahlener Jungs merkte man die Nervosität des ersten Saisonspiels an. So wurden einige Torchancen im Angriff leichtfertig vergeben. Auch in der Abwehr wurde nicht sofort konzentriert agiert. Nach 6 Spielminuten stand es 3:3 ausgeglichen. Dann aber steigerte sich die Defensive mit einem immer besser werdenden Torhüter Eric Günther. Dadurch konnten mehrere Angriffe der Sendener Mannschaft direkt abgefangen und vor allem durch Jonas Horstmann mittels direkter Tempogegenstöße in Tore umgewandelt werden.

Aber auch die Spielkonzeptionen wurden nun mit hoher Dynamik vorgetragen. Hier zeichneten sich vor allem Paul Frerick und Jesse Horstmann aus, der mit insgesamt 11 Treffern erfolgreichster Ahlener Torschütze war. Auch Fynn Stratmann, den Martina Michalczik aufgrund einer Erkrankung zunächst geschont hatte, zeigte in den letzten Minuten der ersten Halbzeit seiner Stärken im 1:1-Angriffsspiel.

So war es nicht verwunderlich, dass das HLZ-Team die Führung bis zur Halbzeitpause auf 19:7 ausbauen konnte.

Das Bild blieb in der zweiten Halbzeit zunächst unverändert. Die Ahlener Jungs erzielten nach tollen Spielkonzeptionen Tor um Tor und bauten die Führung bis zur 35. Minute auf 31:11 aus.

Aufgrund der hohen Führung spielte die Defensive nun nicht mehr so konzentriert. Dies nutzte der ASV Senden, um seinerseits vor allem durch den großgewachsenen Rückraumspieler Marten Hausen zu Torerfolgen zu kommen und den Rückstand somit zu verkürzen.

Der deutliche Erfolg war dadurch aber nicht mehr gefährdet. Das HLZ-Team siegte letztlich verdient mit 41:24.

Mannschaft, Trainer und Eltern zeigten sich erleichtert über den sehr guten Saisonstart. Unzufrieden war Martina Michalczik nur mit den letzten zehn Spielminuten, in denen die Mannschaft nicht mehr konzentriert auftrat. Dadurch wurden mehrere Angriffe überhastet abgeschlossen und auch die Abwehr ließ zu viele Gegentore zu. Hier muss in den nächsten Trainingseinheiten der Hebel angesetzt werden, so dass die Jungs solche Spiele zukünftig konzentriert zu Ende spielen.

Im nächsten Spiel muss das HLZ-Team nun zum Konkurrenten aus dem Kreis Hellwig, dem TV Ennigerloh. Hier sollte die Devise lauten, an die guten Leistungen aus dem Spiel gegen Senden anzuknüpfen, nur diesmal über 50 Minuten.

Zurück