Skip to main content

Lösbare Aufgabe in Ostwestfalen

Erneut geht es für die Handballfrauen der Ahlener SG an diesem Wochenende nach Ostwestfalen. In Versmold treffen sie auf die Spielvereinigung Hesselteich-Siedinghausen. Anwurf der Landesligapartie ist am Samstag um 18 Uhr.

Für die Ahlenerinnen eine lösbare Aufgabe. Trotzdem tritt ASG-Trainer Uwe Landau auf die Euphoriebremse: „Wir haben am vergangenen Wochenende ein tolles Spiel hingelegt. Trotzdem müssen wir auf den Teppich bleiben, denn wir sind noch nicht da, wo wir hin wollen“, ermahnt Landau seine Mannschaft. Verzichten muss der Ahlener Coach im Spiel gegen Hesselteich auf Cynthia Fitzek. Die Mittelfrau ist am Spieltag privat verhindert. Für die Ahlener Truppe keine gute Nachricht zumal Fitzek im letzten Spiel in der Defensive und in der Offensive ein starkes Spiel ablieferte. Allzu große Sorgen macht sich Landau nicht, denn mit Isabell Exner kommt eine starke Mittelfrau zurück ins Team. „Isabell spielt wie Cynthia auf der Mittelposition und auch in der Deckung kann sie in der Spitze spielen. Mit ihrer Oberligaerfahrung wird sie die Lücke souverän ausfüllen“, so Landau. Zwei Siege und ein Unentschieden stehen auf der Habenseite der Spielvereinigung Hesselteich-Siedinghausen. Mit dem neunten Tabellenplatz können die Gastgeberinnen also nicht zufrieden sein und daher werden sie alles daran setzten, den Ahlenerinnen Punkte abzuluchsen. Die ASG-Damen müssen daher von Beginn an Vollgas geben und dürfen sich keine Schwächen erlauben.

Zurück
Mittelfrau Isabell Exner steht am Samstag wieder im Ahlener Aufgebot. (Foto: Toppmöller)