Skip to main content

Hausaufgaben gemacht, Punkte sollen her

Nach dem OHV Aurich direkt zu Saisonbeginn, bekommt es die Ahlener SG am Samstag um 18:30 Uhr mit dem nächsten Aufsteiger in die Dritte Handballliga Nord-West zu tun. LiT Tribe Germania, der Aufsteiger aus der Oberliga Westfalen, hat mit 48:4 Punkte eine erfolgreiche Saison 2018/19 gespielt. ASG-Fans kennen das Team aus Nordhemmern im Kreis Minden-Lübbecke sicherlich noch unter dem Namen LiT Handball.

Für einen Aufsteiger, das muss man Tribe Germania und auch Aurich zugestehen, haben sich beide Teams bislang gut verkauft. Die Ostwestfalenbelegen aktuell Platz acht in der Tabelle – aus acht Spielen ging die Mannschaft dreimal als Sieger hervor, außerdem gab es zwei Unentschieden und drei Niederlagen. Das letzte Spiel gegen den Bergischen Panther hat Tribe Germania ganz knapp mit 30:31 verloren. Gespielt wurde übrigens erst am Sonntagabend, was für die Ahlener SG einen kleinen Vorteil bedeutet: zwei Tage mehr Regeneration.

Hoffentlich hilft es, denn Ahlen muss liefern. „Wir hatten zuletzt Ergebnisse, die haben einfach nicht gepasst“, nimmt ASG-Trainer Sascha Bertow kein Blatt vor den Mund. Besonders in den letzten beiden Spielen hatte die Mannschaft erhebliche Schwierigkeiten überhaupt ins Spiel zu kommen und dementsprechend mau sind dann auch die ersten Hälften ausgefallen. Dennoch muss man Ahlen Kampfgeist zugestehen, denn in der zweiten Halbzeit haben Wiencek und Co. sich immer wieder rangekämpft. Gegen die Ostwestfalen will es die ASG am Samstagabend von Beginn an besser machen. Der Kader ist trotz Erkältungswelle allerorten komplett.

Zurück
Gegen LiT Tribe Germania will Thies Hülsbusch endlich wieder einen Sieg feiern. (Foto: Toppmöller)