Skip to main content

Gegen Gummersbach herrscht in Ahlen Personalnot

Freitagabend endet die ASG-Session mit drei Heimspielen in Folge und im dritten Anlauf soll es dann auch endlich mit zwei Heimpunkten klappen. Zu Gast ist ab 20 Uhr die Reserve des Bundesligisten VfL Gummersbach.

Die Ahlener gehen nicht mit den allerbesten Voraussetzungen in die Partie, denn zu den zwei Langzeitverletzten gesellen sich jetzt auch noch Jannis Fauteck mit einer starken Zerrung aus dem vergangenen Spiel gegen Volmetal und auch Kevn Wiegers und Kai Bekston müssen erkrankt passen. ASG-Trainer Sascha Bertow muss in diesen Tagen gucken, wie er eine einsatzfähige Mannschaft auf die Platte zaubert, die sich in weiten Teilen nur aus der Reserve verstärken lässt.

Reserve und Verstärkung sind die passenden Worte, um zum Gegner aus Gummersbach zu schauen. Da die Bundesliga in dieser spielfrei hat, ist davon auszugehen, dass das U23-Team des VfL mit jungen Bundesligaspielern gespickt wird, damit die Gummersbacher ihre bisher eher durchwachsene Saisonbilanz aufpolieren. Der letzte Sieg datiert auf den 6. Oktober, da hat die Mannschaft aus dem Bergischen die SG Langenfeld im Rheinland-Derby mit 31:22 besiegt. Gegen den TuS Spenge gab es am vergangenen Samstag dagegen eine deutliche 32:24-Abfuhr und beim Aufsteiger MTV Greißenheidorn unterlag der VfL zuvor ganz knapp mit 24:25. 

Zurück
Sascha Bertow ist in diesen Tagen Trainer und Personalnotmanager. (Foto: Toppmöller)