Skip to main content

Erst Stotterbremse, dann Vollgas

Das war ja mal eine Ansage. Mit einem 39:28 (19:16)-Sieg gewannen die Handballfrauen der Ahlener SG gegen den SuS Neunkirchen. Die Ahlenerinnen spielten in der ersten Halbzeit noch etwas verhalten, im zweiten Durchgang erhöhten sie den Druck und gewannen das Spiel deutlich.

„Wir haben nach vorn gut gespielt, in der Defensive haben wir allerdings mit dem Feuer gespielt. Da hätten wir uns etwas cleverer anstellen können“, urteilte Trainer Uwe Landau nach dem Spiel. Trotzdem haben die Ahlenerinnen alles unter Kontrolle gehabt, auch deshalb, weil Landau im richtigen Moment an den richten Schrauben gedreht hatte. Im ersten Durchgang passierten der Ahlener SG noch zu viele leichte Fehler. Neuenkirchen bedankte sich dafür und hielt das Spiel ausgeglichen. Damit war im zweiten Durchgang vorbei. Cynthia Fitzek setzte ihre Mitspielerinnen sehr gut ein. Insbesondere Laurine Colbatzky kam dadurch immer wieder zum Torerfolg und war mit zwölf Treffern erfolgreichste Spielerin. Die Ahlenerinnen bauten die Führung deutlich aus, so dass Neuenkirchen sich letztendlich seinem Schicksal ergab. 

Zurück
Jessica Bauland steuerte zehn Tore zum Erfolg ihres Teams bei. (Foto: Toppmöller)