Skip to main content

ASG2: Niederlage in Bünde

Ahlen/Bünde (topp). Das war überhaupt nicht im Sinne der Ahlener Handballreserve. Der heimische Verbandsligist verlor bei der HSG Spradow deutlich mit 26:35 (16:19)-Toren.

Eigentlich hatten die Ahlener sich etwas mehr ausgerechnet, doch letztendlich musste man den Gastgebern den Sieg überlassen. „Spradow hat in diesem Spiel erstmals wieder komplett gespielt. Nicht umsonst hat die HSG in der vergangenen Saison oben mitgespielt“, lobte ASG-Trainer Thorsten Szymanski den Gegner. Bereits in der ersten Hälfte bekamen die Ahlener keinen Zugriff auf den gegnerischen Angriff. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt kein geeignetes Mittel gegen die gegnerische Rückraumachse gefunden“, ärgerte sich Szymanski. Spradow nutzte die sich bietenden Chancen und setzte sich schnell auf 13:9 (18.) ab. Ahlen versuchte dagegen zuhalten, die Erfolge hielten aber nur kurz an. Die Ahlener kamen auf 12:14 heran, doch Spradow engte geschickt die Laufwege des Ahlener Angriffs ein. Nun machte sich das Fehlen von Lukas Fischer bemerkbar, der für dieses Spiel gesperrt war. Auch im zweiten Durchgang war der Ahlener Angriff nicht in Höchstform. Zwar klappte es in der Defensive besser, doch im Angriff gingen zu viele Bälle verloren. Fehlpässe, Fehlwürfe und auch technische Fehler. Zum Entsetzten des Trainers ließen die Ahlener viele Chancen aus. Im Gegenzug konterte die HSG gnadenlos aus und setzte sich entscheidend ab. Ahlen fand keine Möglichkeit den Gegner zu stoppen. „Wir haben diesmal eine Lehrstunde erhalten. Das nehmen wir zur Kenntnis und schauen nach vorne“, sagte Szymanski abschließend.
Es spielten: Frochte, Rütten; Michalczik (9), Hubbig (3), Gatzemeier, Horn (4/2), Hunkemöller, Möllenhecker (2), Lauenstein (2), Osthaus (1), Vroigt (2), Filthaut (1), Rotert (3), Hinterding.

Bericht: Toppmöller

Zurück
Lukas Fischer fehlte der Zweiten aufgrund einer Sperre.