Skip to main content

ASG2: Meister und Aufstieg in die Verbandsliga

Ahlen (topp). Ja ist es denn schon soweit? Ja, ist soweit und das mit voller Kapelle. So richtig glauben kann es Coach Thorsten Szymanski aber immer noch nicht: „ Irgendwie muss man mich noch immer kneifen, damit ich merke, dass es kein Traum ist.“ Was war passiert?

Die Handballreserve des Vfl Gladbeck hat den direkten Verfolger der Ahlener, den ATV Dorstfeld mit 34:36-Toren geschlagen. Da die Ahlener ihr Spiel gegen die ETG Recklinghausen mit 33:25 gewonnen haben sind sie vorzeitig Meister und stehen als Aufsteiger in die Verbandsliga fest. Obwohl das Spiel der Gladbecker bereits eine halbe Stunde vor dem Ahlener Spiel begann, bekam die Mannschaft zunächst einmal nichts mit. „Ich hatte mein Handy nicht dabei. Irgendwann hat mir Jemand aus dem Publikum signalisiert, dass Gladbeck gewonnen hat“, grinste Szymanski. Erst kurz vor Ende der Partie nahm Szymanski dann eine Auszeit und sagte es seinen Jungs. Co-Trainer Jan Anton rannte mit Alexander Lauenstein schnell zum Auto. Dort waren die Aufstiegs-Shirts gebunkert. „Die hatten wir schon für Brambauer fertig. Das passte natürlich hervorragend“, ulkte Anton. Bereits in der Halle wurde natürlich gefeiert. Letztendlich bis in die frühen Morgenstunden. Ach ja, Handball wurde auch gespielt. Souverän, wie es sich für den Meister gehört. Die erste Halbzeit verlief noch einigermaßen ausgeglichen. In der 24. Minute bekam Youngster Jan Rotert nach einer Abwehraktion die rote Karte zu sehen. Im zweiten Durchgang erhöhten die Ahlener das Tempo und setzten sich Tor um Tor ab. Recklinghausen, nur mit einer Rumpftruppe angereist, hielt nicht mehr mit. In der 50. Minute war der Drops gelutscht. In der 60. Minute wurde der Sekt geköpft. Ist doch schön, wenn man Meister wird. Es spielten: Hüsken, Kroker; Hubbig (3), Rotert (1), Gatzemeier (2), Bogdanowicz (1), Möllenhecker (9), Waschke, Osthaus (4), Harbaum (6/4), Horn (4), Fischer (2), Richter (1). Hinterding.

Bericht: Toppmöller

Zurück
Die Zweite hat sich nach der grandiosen Saison durchaus eine Dusche inklusive Konfettiregen verdient.