Skip to main content

ASG2: Den nächsten Brocken aus dem Weg geräumt

Ahlen/Gladbeck (topp). Die Handballreserve der Ahlener SG auf Erfolgskurs. Die Rotweißen gewannen ihr Spiel deutlich mit 23:17 (11:10)-Toren.

Langsam aber sich können die Ahlener den Schampus für den Aufstieg kaltstellen, doch davon will Trainer Thorsten Szymanski noch nichts wissen: „Da fehlen uns noch ein paar Punkte. Man muss natürlich auch schauen, was die anderen Mannschaften in der Spitzengruppe machen.“ Zufrieden zeigte sich Szymanski mit der guten Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben zu Beginn zwar noch nicht so gespielt, wie ich mir das vorgestellt habe, aber im zweiten Durchgang nach ein paar Umstellungen lief es richtig gut. Besonders freut mich, dass der jungen Nachwuchsleute gut in die Mannschaft gefunden haben.“ Die Ahlener starteten gut in die Partie und gingen zunächst in Führung. Im weiteren Verlauf mussten die Ahlener diese aber erst einmal wieder abgeben. Schuld daran war die Abschlussschwäche der Rotweißen. Insbesondere Lukas Fischer versemmelte einige Würfe. „So etwas kann immer mal passieren. Dafür hat Lukas schon manches Spiel im Alleingang gewonnen“, nahm Szymanski seinen Shooter in Schutz. Dafür sprangen andere Spieler ein, die Ahlen schließlich zur Halbzeit in Front brachten. Im zweiten Durchgang dann der Durchbruch. Ahlen stand in der Defensive stark. Im Angriff hielt Harbaum die Fäden in der Hand und setzte seine Mitspieler immer wieder gut ein. Über 15:11 und 18:13 blieben die Ahlener mit 21:16 in Führung. In den letzten Minuten kam noch Jonas Hüsken ins Tor und vereitelte in der Schlussphase noch einmal fünf klare Chancen der Gastgeber. Es spielten: Kroker, Hüsken; Hubbig (1), Rotert, Gatzemeier, Bogdanowicz, Möllenhecker (1), Osthaus, Harbaum (12/6), Fischer (3), Richter (3), Lauenstein (3), Hinterding.

 

Bericht: Toppmöller

Zurück
Nico Horn fehlte am Wochenende krankheitsbedingt