Skip to main content

Ahlener Siegesserie endet im Bergischen - ganz knapp

Die Siegesserie der Ahlener SG ist am Sonntag bei der HSG Bergische Panther unglücklich gerissen. In Burscheid konnten die Ahlener in den ersten 22 Minuten gut mithalten und zeigten auch im Schlussspurt noch einmal vollen Einsatz. Am Ende stand eine hauchdünne 28:27 (19:13)-Niederlage.

Die Gastgeber aus dem Bergischen haben vor heimischem Publikum direkt Gas gegeben und sind mit 2:0 (3.) in Führung gegangen. Ahlen legte durch Rogowski und Harbaum nach und Ferdi Hümmecke steuerte den dritten Treffer zur 3:2-Führung (5.) bei. Die HSG ließ sich allerdings nicht lange bitten und holte sich die Führung (5:4) in der neunten Spielminute zurück. Auszeit der Ahlener SG in der 15. Spielminute, denn auf Seiten der Gäste lief zu diesem Zeitpunkt nicht viel zusammen und die Bergischen Panther konnten den Vorsprung 9:6 ausbauen. Kurzzeitig half die taktische Ansage von Coach Sascha Bertow – Fauteck und Wiencek verkürzten rasch auf 8:9, doch dann ließen die Hausherren die Westfalen wieder hinter sich – 11:8 (20.). Das letzte Drittel bis zur Pause (19:13) gehörte dann den Panthern, die bis zur Pause noch acht Treffer erzielten und Ahlen fünf.

Direkt zum Wiederanpfiff kassierten die Panther Verwarnung und Zeitstrafe in Folge, doch trotz Unterzahl gelang den Hallenherren der Treffer zum 20:14. Nico Wunderlich verkürzte den Vorsprung dann auf 15:20, bevor Kai Bekston für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurde. Seinen Mitspielern egal, denn Rogowski traf für Ahlen zum 16:20 (35.) und Ferdi Hümmecke zum 17:20 (37.). Eine weitere Zeitstrafe gegen Thies Hülsbusch brachte dann die Bergischen Panther besser ins Spiel – über 21:17 (40.) und 23:18 (46.) ging es auf 24:19 (47.). Doch Ahlen setzte die Panther weiter unter Druck - Philipp Lemke, Jannis Fauteck und Felix Harbaum erzielten souveräne Treffer und so stand es in der 58. Minute 25:28. Mattes Rogowski hatte zu diesem Zeitpunkt noch immer das Ziel des fünften Sieges vor Augen. Zwei Minuten vor Schluss traf er vom Punkt zum 26:28 und 14 Sekunden vor Schluss noch einmal zum 27:28. Trotz dieser überragenden Leistung reichte es nicht mehr zum Ausgleich und so unterlag Ahlen trotz guter Mannschaftsleistung ganz knapp mit 27:28.

Zurück
Voller Einsatz und zehn Tore durch Mattes Rogowski, doch am Ende reichte es nicht zum nächsten ASG-Sieg. (Foto: Toppmöller)