Skip to main content

Ahlen vergibt im Endspurt alle Siegchancen

Die einen warten weiterhin auf Regen und die Ahlener SG wartet weiterhin auf Punkte in der Dritten Handball-Liga. Am Samstagabend gab es vor heimischem Publikum wieder nichts Zählbares für die Handballer von der Werse. Gegen den Northeimer HC stand es am Ende 24:27 (14:12).

Trotz lautstarker Fanunterstützung brauchte die ASG einige Zeit um ins Spiel zu finden, erst nach einer guten Viertelstunde platzte der Knoten und die Hausherren waren Taktgeber in dieser Partie. Über 10:8 (15.) ging es auf 12:8 (20.), doch Ahlen konnte diesen gut erarbeiteten Vorsprung nicht zementieren, so dass die Ostniedersachsen bis zur Halbzeit auf 12:14 verkürzten.

Die Pause tat der Ahlener SG gar nicht gut. Nach zwei Treffern (16:13/33.) gab die Mannschaft das Spiel für mehrere Minuten komplett aus der Hand und der Northeimer HC nahm diese Einladung sehr gerne an und drehte das Spiel bis zur 39. Spielminute und ging mit 18:16 in Führung. Auf Ahlener Seite beendete Philipp Lemke den Spuk in der 40. Minute, brachte seinem Team den Anschlusstreffer, und zwei Minuten später war die ASG mit 19:18 wieder in Führung. Wermutstropfen: trotz Überzahlspiel konnte Ahlen keinen deutlicheren Vorsprung herausspielen. In der 53. Minute dreht die Führung mit 23:22 wieder und blieb dann auch beim NHC, der in der 58. Minute auf 26:24 erhöhte. Ahlen machte in dieser Phase zu viele Fehler, traf zu oft die Latte und haderte mit einige Schiedsrichterentscheidungen. Nach 60 Minuten und einem Endstand von 24:27 nahmen die Gäste die Punkte mit in den Harz.

Zurück
Vom Siebenmeterpunkt ist Mattes Rogowski sonst eine Bank, Northeims Keeper entschärfte Samstag 50 Prozent der Würfe. (Foto: Toppmöller)