Skip to main content

Ahlen schlägt sich tapfer gegen Wilhelmshaven

Wer am Samstagabend nicht in der Friedrich-Ebert-Halle war, hat unter dem Strich ein gelungenes Spiel der Ahlener SG in der Dritten Handball-Liga verpasst. Gegen den haushohen Favoriten und Tabellenführer Wilhelmshavener HV hielt die ASG lange mit und hat die Gäste aus Friesland über weite Teile des Spiels ordentlich geärgert. Am Ende unterlag Ahlen mit 24:29 (13:12).

Es brauchte einen kleinen Moment, bis die Ahlener sich auf die starken Friesen eingestellt hatten, doch dann lief es überraschend gut für die Schützlinge von Trainer Sascha Bertow. Auch wenn der WHV immer wieder die Führung vorgab – 3:1 (6.) und 11:8 (21.) – so ließen die Gastgeber nie locker, holten den Ausgleich und Philipp Dommermuth sorgte kurz vor der Pause sogar für die 13:12 Führung.

Im zweiten Abschnitt war Ahlen weiterhin auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer unterwegs. Für viel Applaus bei den Zuschauern sorgte Debütant Benedikt Bayer auf Linksaußen, der nach seiner überstandenen Kreuzbandverletzung endlich den Einstand in Ahlen feiern konnte – das machte er mit fünf Treffern überragend. Bis zur 40. Minute schoss sich die ASG sogar mit 18:15 in Führung. Nach der Auszeit des WHV und einer Zeitstrafe gegen Ahlen gab Wilhelmshaven dann allerdings Gas, erzielte den Anschluss zum 17:18 und legte nochmals vier Tore zum 21:18 nach. Den Ahlenern fehlten am Ende die nötigen Körner, um dem WHV-Kader Paroli zu bieten, doch für den Abstiegskampf und die kommende Spiele gegen Minden, Menden und Gummersbach war das eine exzellente Vorbereitung.

Zurück
Nur gemeinsam sind sie stark, das hat die ASG gegen den WVH bewiesen. (Foto: Toppmöller)