Skip to main content

Ahlen dreht das Spiel in Volmetal auf Erfolg

Ein abstiegsbedrohter und zum Sieg verdammter Gastgeber und ein gesicherter Gast mit mehreren Ausfällen, bei dem mit Torben Voigt ein Youngster die Regie am Kreis übernimmt. Wer denkt, dass das klare Vorzeichen für ein Drittliga-Handballspiel sind, der sollte bis zur 20. Minute oder vielleicht auch über eine Halbzeit recht behalten. Spätestens im zweiten Durchgang gab es zwischen dem TuS Volmetal und der Ahlener SG aber klare Verhältnisse und am Ende zwei Punkte für den 38:34-ASG-Sieg.

Es brauchte gute 20 Minuten, bis die Ahlener SG am Samstag beim TuS Volmetal richtig im Spiel war und die Führung der Gastgeber über 3:1 (3.), 10:7 und 11:11 (19.) egalisieren konnte. Fortan boten sich die abstiegsbedrohten Volmetaler und die ASG ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen - in der 21. Minute schoss David Wiencek Ahlen erstmals in Führung (13:12) und kurz drauf glich der TuS wieder aus und mit diesem munteren Wechselspielchen ging es bis zur Halbzeit weiter und beide Teams gingen mit jeweils 18 Toren in die Kabine.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Gäste aus dem Münsterland den besseren Start: Nico Wunderlich traf zum 19:18 in der 32. Minute und bis zur 36. Minute war Ahlen durch David Wiencek mit 22:20 noch deutlicher in Führung. Auch wenn Volmetals Jan König immer wieder für Torerfolge der Hausherren sorgte - auf sein Konto gingen alleine 16 der 34 Tore - so hatte Ahlen immer wieder die passende Antwort. Für die Spieler aus dem Tal, war bis auf einen Ausgleichstreffer zum 28:28 in der 48. Minute nichts mehr zu holen. Spätestens ab der 57. Minute läutete Philipp Lemke mit seinem Treffer zum 33:31 dann den nächsten ASG-Sieg ein und bis zum Abpfiff zeigte die Uhr dann einen soliden 38:34-Sieg für die Ahlener an. 

Zurück
Neben David Wiencek war Philipp Lemke in Volmetal der beste ASG-Schütze. (Foto: Toppmöller)