Skip to main content

4 HLZ-Talente für DHB-Sichtung nominiert

Erneut haben es vier Talente des Handball-Leistungs-Zentrums Ahlen geschafft und wurden von den Westfalenauswahl-Trainern für die DHB-Sichtung zur Jugend-Nationalmannschaft nominiert. Besonders in der männlichen Auswahl des Jahrgangs 2003 überzeugten gleich 3 HLZ-Talente und stellen damit ein stolzes Viertel der begrenzten 12 Plätze, die der Handballverband Westfalen vergeben konnte. 

Alina Lohoff aus der weiblichen B-Jugend überzeugte ihre Auswahl-Trainer genauso wie ihre drei männlichen Kollegen. Jan Holtmann, Tom Budde und Jannis Hoff zeigten sowohl in den Auswahl-Lehrgängen, als auch in der Oberliga-Saison herausragende Leistungen und sicherten sich so je einen der begehrten 12 Plätze. Das HLZ Ahlen stellt damit das größte Kontingent an Spielern aus einem Verein. Mit Felix Brutzki ist sogar noch ein weiteres HLZ-Talent im erweiterten Kader nominiert und wird beim Ausfall eines anderen Spielers nachnominiert.

Zur der DHB-Leistungssportsichtung entsenden alle Handball-Verbände je 12 Spielerinnen und Spieler, die in einem 4-tägigen Sichtungsmarathon in allen Belangen des Handballsports auf Herz und Nieren getestet werden. So müssen sie neben ihren technischen und taktischen Fähigkeiten auch im athletischen Bereich überzeugen. Turnerische Qualitäten werden in einer Kür präsentiert um die Körperbeherrschung unter Beweis zu stellen. Alle Aspekte werden unter der strengen Aufsicht der Jugend-Nationaltrainer und mit wissenschaftlicher Begleitung des Instituts für angewandte Trainingswissenschaften der Uni Leipzig (IAT) in standardisierten Testverfahren durchgeführt. Hierauf bereiteten sich die HLZ-Talente in den vergangenen Monaten intensiv vor.

„Zur DHB-Sichtung zu fahren davon träumen fast alle Jugendspieler, aber nur ganz wenige schaffen es tatsächlich. Darauf können die vier zu Recht stolz sein“, freute sich HLZ-Trainer Frederik Neuhaus und wies auf den langen Auswahl-Marathon hin, den die vier Talente hinter sich haben. Dieser begann bereits vor mehreren Jahren in den jeweiligen Kreisauswahlen und führte über mehrere Stationen in die Westfalenauswahl und ins Handball-Leistungs-Zentrum. Im männlichen Bereich setzten sich die HLZ-Talente gegen mehr als 1.500 Mitbewerber in ihrer Altersklasse aus 12 Handballkreisen mit ca. 200 Mannschaften in ganz Westfalen durch.

Mit ihrer Mannschaft gehören Holtmann, Budde und Hoff gar zu den drei besten Teams in ganz Westfalen und kämpfen derzeit um den Einzug in die Finalrunde um die deutsche Meisterschaft. Am kommenden Wochenende steht hier das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer GWD Minden an. Bereits im Hinspiel zeigten beiden Teams in einem spannenden Spiel Jugendhandball auf höchstem Niveau. Erst in der letzten Spielminute mussten sich die Ahlener dem Tabellenprimus knapp geschlagen geben. Das wollen die Jungs im Rückspiel ausgleichen. Eine Nominierung zur DHB-Sichtung setzt da bestimmt zusätzliche Kräfte frei.

Das HLZ Ahlen sagt herzlichen Glückwunsch und wünscht viel Erfolg!

Zurück
HLZ-Talente bei der DHB-Sichtung 2019 - v.l. Alina Lohoff, Jan Holtmann, Tom Budde, Jannis Hoff