Skip to main content

mJB1: Starkes Spiel wird nicht belohnt

Erneut ein starkes Spiel zeigte die männliche B1-Jugend in der Oberliga gegen den langjährigen Rivalen aus Nettelstedt. Knapp eine Minute vor dem Ende der Partie hatten die Ahlener per Tempogegenstoß die Chance zum Ausgleich, dieser wurde jedoch regelwidrig per Fußabwehr unterbunden, ohne dass dieses nennenswerte Konsequenzen nach sich führte. So gewann Nettelstedt am Ende glücklich mit 23:25.

Zeigte erneut ein starkes Spiel im Angriff wie in der Abwehr: Rückraumspieler Luca Harhoff. (Foto: Gummich)

Spiele zwischen der JSG NSM Nettelstedt und dem HLZ Ahlen sind seit vielen Jahren in den meisten Fällen knappe und packende Partien. So auch wieder am vergangenen Samstag, als sich die B-Junioren beider Vereine in der Oberliga Westfalen zum Rückspiel gegenüberstanden. In der HLZ Halle erwischten die Gäste den etwas besseren Start und setzten sich auf 3:5 ab. Nach zwölf Minuten führte Nettelstedt 6:8, die Partie war ausgeglichen und zeigte starke Abwehrreihen auf beiden Seiten. Zum Pausenpfiff schafften die HLZ-Jungs den Ausgleich (11:11), allerdings verwandelte NSM-Spieler Juri Bockermann einen direkten Freiwurf nach Ablauf der Zeit zum 11:12 Halbzeitstand.

Den Beginn des zweiten Durchgangs verschliefen die HLZ-Jungs und liefen nach einigen Ballverlusten im Angriff einem 12:16 Rückstand hinterher, konnten dann aber wider auf 14:16 verkürzen. In der Schlussphase, fünf Minuten vor dem Ende spielten Nettelstedt zwei direkt aufeinanderfolgende Zweiminutenstrafen gegen das HLZ in die Hände. Die Folge: ein erneuter Vier-Tore-Rückstand (20:24) für das HLZ. Doch wie schon so häufig in dieser Saison stecken die Ahlener nicht auf und kämpfen sich in der verbleibenden Spielzeit mit drei Treffern in Folge wieder heran (23:24). Den folgenden Angriff können die Ahlener ebenfalls abwehren und mit einem aussichtsreichen Tempogegenstoß knapp 60 Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich verwandeln. Dann jedoch wird der entscheidende Pass vom stark spielenden Fiete Austermann auf den freien Joel Wessel per offensichtlicher Fußabwehr unterbunden. Ein Pfiff erfolgt zwar, allerdings geben die Unparteiischen statt der notwendigen Zweiminutenstrafe gegen den Spielmacher aus Nettelstedt, Eric Südmeier, lediglich einen Freiwurf und nehmen Ahlen somit nicht nur den Vorteil des Tempospiels gegen eine unsortierte Abwehr, sondern entscheiden das Spiel zusätzlich durch die fehlende, im Regelwerk fest verankerte Hinausstellung. Das berühmte Momentum lag in dieser Phase auf Seiten der Ahlener, mit dem Ausgleich und in Überzahl eine Minute vor dem Ende wäre der Sieg zum greifen nah gewesen, so erhält NSM noch einen Angriff den sie zum 23:25 unterbringen.

„Es ist sehr schade. Bereits im zweiten Spiel hintereinander werden wir trotz starken Spiels für unsere Leistungen nicht belohnt. Dennoch können wir auf dem Gezeigten aufbauen,“ kommentierte Trainer Frederik Neuhaus das Spiel nach dem Abpfiff.

Am kommenden Wochenende ist der VfL Herford zu Gast in Ahlen.