Skip to main content

ASG2: Spiel auf Augenhöhe bringt zwei weitere Zähler

Als erwartet schweres Spiel entpuppte sich die Landesligabegegnung zwischen der Ahlener Handballreserve und den RSV Altenbögge-Bönen. Die Gäste spielten auf Augenhöhe mit den Rotweißen und verlangten ihnen einiges ab. Letztendlich setzte sich die Szymanski-Sieben mit 24:23 (14:12)-Toren durch. „Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft. Meine Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt. So gut sind wir noch nie in die Saison gestartet“, freute sich Trainer Thorsten Szymanski. In der Tat legten die Ahlener einen guten Saisonstart hin und liegen nun mit 4:0-Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.  Dabei lief es in der Anfangsphase zunächst nicht so, wie sich die Rotweißen das vorgestellt hatten. Technische Fehler und schlechte Anspiele brachten die Gäste immer wieder in Ballbesitz. Altenbögge nutzte die sich bietende Chance und setzte sich auf 6:2 ab. „Bis  zu diesem Zeitpunkt haben wir zu viele individuelle Fehler gemacht“, ärgerte sich Szymanski. Der Coach reagierte und holte seine Spieler bei einem Team-Timeout zusammen. Szymanski machte seinen Spielern klar, nicht immer die gleichen Anspiele zu machen. Im weiteren Verlauf stabilisierte sich das Ahlener Angriffsspiel und in der 20. Minute gingen die Rotweißen mit 9:8 in Führung. Angeführt durch Mittelmann Felix Harbaum starteten die Ahlener auch im zweiten Durchgang gut. Erst ab der 40. Minute stagnierten die Ahlener Angriffsbemühungen. Altenbögge holte sich die Führung zurück, die bis zur 50. Spielminute hielt. Dann kamen die Ahlener zurück, holten sich die Führung und setzten die se bis zur Schlusssirene durch. Es spielten: Rütten, Kroker, Fröhlich; Hubbig (2), Gatzemeier (2), Bogdanowicz (1), Funke, Möllenhecker (3), Osthaus, Harbaum (8/1), Horn (1), Fischer (6), Richter, Hinterding (1).

Bericht: Toppmöller