Skip to main content

ASG2: Der Fluch ist besiegt

Ahlen/Dortmund (topp). Die Handballreserve der Ahlener SG bleibt in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Der heimische Landesligist setzte sich am Sonntagabend beim TV Brechten mit 34:19 (14:10)-Toren deutlich durch.

Matthias Bogdanowicz zeigte sich im richtigen Moment mal wieder treffsicher

Ahlen zeigte in der ersten Hälfte noch einige Fehler. „Wir haben uns im ersten Durchgang noch etwas schwer getan. Insbesondere das Spiel ohne Ball passte noch nicht“, sagte Trainer Thorsten Szymanski. Trotzdem starteten die Ahlener in den ersten Minuten durch und gingen schnell mit 4:1 in Führung. Es dauerte fast zwölf Minuten ehe die Hausherren besser aus den „Pötten“ kamen und den Ahlener Vorsprung verkürzten. Bis auf zwei Tore kam Brechten heran, ehe Trainer Szymanski eine Auszeit nahm. „Zu diesem Zeitpunkt gefiel mir unser Spiel überhaupt nicht. Bei uns gab es einfach zu viele Abstimmungsprobleme“, kritisierte der Coach. In der Folgezeit kamen die Rotweißen wieder in die Spur und bauten den Vorpsrung auf vier Tore aus. Für Trainer Szymanski aber noch nicht gut genug. In der Halbzeitpause wurden einige Sachen angesprochen. Jetzt klappte es besser in der Deckung. Das Stellungsspiel der Defensive passte, so dass viele Bälle abgefangen wurden. Mit erster und zweiter Welle konterten die Rotweißen die Hausherren aus und bauten den Vorsprung deutlich aus. In der 45. Minute waren die Ahlener aus dem Gröbsten heraus (24:16) und jetzt wurde auch schön gespielt. Ahlen kam zu einige sehenswerte Treffer. Zudem wechselte Szymanski die Mannschaft komplett durch, ohne das ein Bruch ins Spiel kam. Letztendlich strichen die Ahlener zwei verdiente Punkte ein. Es spielten: Kroker, Fröhlich; Hubbig (5), Schäfer (5), Gatzemeier, Bogdanowicz (3), Möllenhecker (1), Osthaus, Harbaum (6/2), Horn (1), Fischer (5), Richter (3), Lauenstein (2), Hinterding (3)

Bericht: Toppmöller