Skip to main content

Der Landesleistungsstützpunkt Münsterland

Der Landesleistungsstüzpunkt Münsterland für die Sportart Handball ist in Ahlen Westf. beheimatet. Als Trägerverein bildet das Handball-Leistungs-Zentrum Ahlener SG ideale Trainings- und Organisationsbedingungen für die Nachwuchstalente der Region. 

Insbesondere die im Jahr 2013 eröffnete HLZ-Halle samt den angeschlossenen Athletik- & Besprechungsräumen bietet mit den auf den professionellen Handballsport ausgerichteten Trainingsmöglichkeiten ideale Bedingungen für eine Talentförderung auf höchstem Niveau. Neben Ahlen gibt es in Westfalen mit Dortmund (weiblich), Lemgo/Blomberg (männlich/weiblich) und Minden (männlich) noch drei weitere Landesleistungstützpunkte.

Ausgebildete Lizenztrainer, sowie eine umfangreiche medizinische und schulische Betreuung in Kombination mit einer individuellen Karriereplanung sorgen für bestmögliche Trainingsbedingungen am Standort.

Ziel der Nachwuchsarbeit ist es, potentielle Spitzenspieler der Region von der Kreisauswahl bis in die Landes- und Bundeskader zu fördern und in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Talentförderung auf höchstem Niveau

Landesleistungsstützpunkte sind von Landessportbund NRW und Sportministerium des Landes NRW gemeinsam anerkannte Trainingseinrichtungen der Landesfachverbände, in denen ein qualitativ hochwertiges vereinsübergreifendes Training für Landeskader im Einzugsgebiet eines leistungsstarken Vereins regelmäßig und dauerhaft stattfindet. Sie sind Bestandteil des Netzwerkes der Förderung im Leistungssport von der Vereins- bis zur Bundesebene. Ziel der Landesleistungsstützpunkte ist es, die sportliche Entwicklung der D-Kader so zu unterstützen, dass sie zum Ende des Ausbildungsabschnittes die Anforderungen zur Aufnahme in den Bundeskader erfüllen.

Zur langfristigen Sicherung des Stützpunktes setzen die beteiligten Vereine unter Koordination des Stützpunktleiters das Verbandskonzept zur Talentsuche, Talentauswahl und Talentförderung um. Die sportartspezifische Ausgestaltung obliegt den Fachverbänden und ist Bestandteil der Regionalkonzepte bzw. der Leistungssportstrukturpläne. 

(Quelle: Landessportbund NRW)

Zielsetzung des Landessportbunds NRW

Das Stützpunktsystem des Leistungssports in NRW unterstützt die Spitzen- und Landesverbände bei der Erreichung ihrer sportlichen Zielsetzungen.

Standortbezogene Ressourcen und Betreuungsleistungen werden hier gebündelt, um optimale Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche leistungssportliche Karriere potentieller Teilnehmer/-innen bei den Olympischen Spielen und den Paralympics zu schaffen.

(Quelle: Landessportbund NRW)

Die Karte zeigt die Herkunftsorte der HLZ-Spielerinnen und Spieler. 


Talent-Suche und -Förderung

Im HLZ sollen die besten Handball-Talente der Region zusammengeführt und gezielt trainiert und gefördert werden. Aufgrund der großen regionalen Ausdehnung des Münsterlandes, des nördlichen Ruhrgebiets und Teilen Ost-Westfalens, sowie des nördlichen Sauerlands ist es notwendig, die Nachwuchstalente bei ihrer Anreise zu Trainingsmaßnahmen oder Spielen zu unterstützen. Hierzu stehen im HLZ drei Bulli-Shuttle und zwei PKW zur Verfügung, die die Spielerinnen und Spieler aus ihren Wohnorten und von den regionalen Bahnhöfen abholen. Der HLZ-Shuttle-Service ist nur dank der Mitarbeit zahlreicher ehrenamtlicher Helfer, sowie der umfangreichen finanziellen Unterstützung des ASG-Fördervereins Handball-Jugend e.V.möglich.

Weitere Informationen zur Talent-Förderung am Landesleistungsstützpunkt Münsterland.

Das Stützpunktsystem - einfach erklärt

Handball-Leistungs-Zentrum, Landesleistungsstützpunkt und dann auch noch Westfalenstützpunkt. Wie hängt das eigentlich alles zusammen und was steckt hinter den Bezeichnungen? Diese Frage bekommen wir häufig gestellt, daher hier eine gut verständliche Erklärung: 

Das Handball-Leistungs-Zentrum Ahlener SG

Unter dem Handball-Leistungs-Zentrum Ahlener SG (kurz HLZ Ahlen) wird der Handballsport in Ahlen zusammengefasst. Die Senioren spielen unter der offiziellen Bezeichnung "Ahlener SG" die Jugend unter "JSG HLZ Ahlen" (Jugensspielgemeinschaft Handball-Leistungs-Zentrum Ahlen). 

 

Landesleistungsstüztpunkt Münsterland

Im Handball-Leistungs-Zentrum Ahlener SG ist der offizielle Landesleistungsstützpunkt für die Sportart Handball des Landessportbunds NRW (LSB), im Auftrag des Sportministerium des Landes NRW, in Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Handball-Verband (WHV) für das Münsterland seit 2008 angesiedelt. Neben Ahlen sind in Westfalen mit Dortmund (weiblich) Lemgo/Blomberg (männlich/weiblich) und Minden (männlich) noch drei weitere Landesleistungsstüzpunkte für die Sportart Handball eingerichtet.

Das Ziel des LSB und des WHV ist es in den ausgewiesenen Stützpunkten, im Einzugsgebiet eines leistungsstarken Vereins, Jugendspieler und Talente aus der Region zu finden und diese gezielt an einem zentralen Standort zu fördern. Durch die Zentralisierung sollen die Trainingsbedingungen auf einem höchstmöglichen Niveau sichergestellt werden, so dass Nachwuchsspieler bis in die Bundeskader (Jugend-Nationalmannschaften) gefördert werden können. Hierzu sind besondere Auflagen an die Trainingsbedingungen, wie Sporthallen, Ausstattung etc, als auch an die Qualifikation der Trainer und die organisatorischen und schulischen Gegebenheiten zu erfüllen.

Die Wettkampfstruktur findet über die "JSG HLZ Ahlen" statt. Somit sind alle Jugendspieler, die im Handball-Leistungs-Zentrum in den Leistungsmannschaften trainieren, Teil des Landesleistungsstützpunkt Münsterland und profitieren von den besonderen Trainingsmöglichkeiten. Für besonders ambitionierte Spielerinnen und Spieler werden zusätzlich zum normalen Trainingsbetrieb gezielte Fördertrainingseinheiten, Hausaufgabenunterstützung und medizinische Betreuungsmöglichkeiten angeboten. 

 

Westfalenstützpunkt Ahlen

Zusätzlich ist in Ahlen ein sogenannte Westfalenstützpunkt des Handballverbands Westfalen (HVW) eingerichtet. Hier werden vereinsübergreifend in einem zweiwöchigen Rhythmus die vom HWV nominierten Talente des älteren C-Jugend, sowie der beiden B-Jugendjahrgänge trainiert und individuelle gefördert. Hierzu kommen immer Montags von 18:00 - 20:00 Uhr ca. 20 Talente aus 12 Vereinen nach Ahlen.

Die Spieler, die für den Westfalenstützpunkt nominiert werden, wurden aus den Kreisauswahlen der Region gesichtet. Der HVW rekrutiert aus den Westfalenstützpunkten die Westfalenauswahl und verfolgt mit dem Westfalenstützpunktsystem eine dezentrale Talentförderung zusätzlich zum normalen Vereinstraining. Neben Ahlen sind weitere Westfalenstützpunkte in Lemgo, Minden, Dortmund, Kreuztal und Hagen eingerichtet. Zusätzlich gibt es einen Torwartstützpunkt in Bünde. 

Weitere Informationen zum Westfalenstützpunkt Ahlen.